Donnerstag, 20. Juni 2019
And triumph over death and thee, o time
Bühne! Scheinwerfer! Koloraturen, Pauken, Hörner, Geigen und ein schöner sehr junger Bass. Morgen dann mit Publikum und im großen Kleid.

... anzeigen (0 Kommentare)   ... kommentieren
Montag, 1. April 2019
Demut das eine, Demütigung ein ganz anderes.
So lila das Herz bis zum Hals.

... anzeigen (0 Kommentare)   ... kommentieren
Freitag, 8. Februar 2019
y los canes centinelas de mis sueños
no dormían

... anzeigen (0 Kommentare)   ... kommentieren
Mittwoch, 30. Januar 2019
Bühnenblut
Er so Du warst wohl ziemlich ergriffen? Ich so Nö. Er so Nö? Aber...
Also sage ich. Wenn du alleine, als Solist auftrittst, darfst du deine Emotionen niemals aus der Hand geben und dich selbst nicht in die Hand deiner Emotionen, niemals. Er so Aber das musst du doch. Ich so Nein, niemals. Du verwirklichst dich ja nicht selbst, sondern bist verantwortlich dafür, dass alles perfekt läuft, alles und genau in dem Moment. Du musst die Emotionen alle aus eigener Erfahrung kennen, und du stellst sie in dir her und gibst sie ab an das Publikum, das sie sofort nimmt, wenn alles gut läuft, aber du, du führst dabei ja auch noch sauber deine Stimme und achtest darauf, dass du mit dem Bandoneon schön zusammen bist und auch bleibst und klar haust du dich rein und schließt die Augen und spürst diese unfassbar traurige Geschichte einer großen, verlorenen Liebe, aber es sind nicht deine eigenen Emotionen, sondern die des Tangos. Wenn in einer Oper zwei sehr verliebt sind und singen ein traumhaftes Duett und alle wissen, dass einer sterben wird, dann ist das Publikum berührt und verzweifelt, und beide wissen, was verliebt sein heißt und was sterben müssen heißt, aber sie sind nicht verliebt und sie müssen auch nicht sterben, das fühlt nur das Publikum, denn die beiden sind Profis und machen einen prima Job. So ist das. Kunst kommt von Können und nicht vom Fühlen.

Ich glaube, er fühlte sich betrogen.

... anzeigen (0 Kommentare)   ... kommentieren
Freitag, 4. Januar 2019
Nein leider nicht
Ich tue was sie mir sagen, die es gut mit mir meinen, Abstand sagen sie, es wird dir besser gehen, und wo ist dein Stolz. Aber zum neuen Jahr muss ich doch gutes neues Jahr schreiben, weil ich wohlerzogen bin und weil ich es so meine und weil ich ihn liebe. Dir auch schreibt er und ob ich noch Urlaub habe, nein leider nicht schreibe ich und denke, ist es das, was er von mir wissen will, ob ich Urlaub habe? Jetzt weiß er dass ich keinen Urlaub habe und ich schlafe ein mit der Gewissheit dass in unserer Sprache nein leider nicht heißt ich vermisse dich.

... anzeigen (0 Kommentare)   ... kommentieren
... früher